Mecklenburg-Vorpommern http://gruene-mv.de
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/bienen_filmabende_vom_krimi_bis_zu_wilden_schwestern/ Bienen-Filmabende: Vom Krimi bis zu wilden Schwestern http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/bienen_filmabende_vom_krimi_bis_zu_wilden_schwestern/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/bienen_filmabende_vom_krimi_bis_zu_wilden_schwestern/ Der Weltbienentag am 20.4. und der Tag der Artenvielfalt am 22.5. wollen für die dramatische... Der Weltbienentag am 20.4. und der Tag der Artenvielfalt am 22.5. wollen für die dramatische Situation unserer Insekten- und Tierwelt sensibilisieren. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MV greifen das Thema mit einem ganzen Aktionsmonat auf: Seit dem 5. Mai touren wir gemeinsam mit Imkern aus dem Land mit unserer Kampagne „Bienen – wir schwärmen für euch!“ durch Mecklenburg und Vorpommern. Zusätzlich zu den Infoständen laden wir zu Filmabenden mit anschließender Diskussion ein. Im Mittelpunkt stehen die Bienen und das drastische Artensterben.

Am 23. Mai wird um 19 Uhr im Güstrower GRÜNEN Büro und am 26. Mai um 18 Uhr in Waren im Haus Acht der preisgekrönte Film „Biene Majas wilde Schwestern“ gezeigt. Im GRÜNEN Laden in Neubrandenburg läuft dann am 29. Mai um 19 Uhr der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „More than Honey“.

Die Landesvorsitzende Claudia Schulz betont: „Um die Bienen und andere Insekten steht es nicht gut: Von den 560 Bienenarten in Deutschland ist die Hälfte vom Aussterben bedroht. Wir wollen für den Schutz der keinen Helfer begeistern und für konsequentes Handeln werben. Denn Bienen bedeuten Vielfalt – und die müssen wir erhalten.“

In „Biene Majas wilde Schwestern“ hat der Regisseur Jan Michael Haft die beeindruckenden Vielfalt der Wildbienen auf bezaubernde Weise eingefangen und zeigt auf unaufdringliche Weise, wie unverzichtbar eine vielfältige Kulturlandschaft ist, die es wieder herzustellen gilt. „More than Honey“ ist ein wahrer Krimi, der eindringlich die unsichtbaren Bienenmörder sichtbar macht. Der Film des Schweizer Regisseurs Markus Imhoof legt dar, wie leer unsere Teller ohne die Bienen werden. Schon jetzt sind wir soweit, dass Menschen in Kleinarbeit Blüten mit Wattebäuschen bestäuben, weil die Insekten fehlen.

Die Film-Termine im Überblick:

- 23. Mai | Güstrow | 19 Uhr Film & Diskussion "Biene Majas wilde Schwestern" im Grünen Büro in Güstrow, Philipp-Brandin-Straße 8-9

- 26. Mai | Waren/Müritz | 18 Uhr Film & Diskussion "Biene Majas wilde Schwestern" im Haus Acht in Waren, Papenbergstraße 8A, Eingang Feldstraße

- 29. Mai | Neubrandenburg | 19 Uhr Film "More than Honey" im Grünen Laden Neubrandenburg, Friedländer Str. 14

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Willkommen sind alle interessierten Bürger. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

]]>
Fri, 18 May 2018 10:15:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/grosse_fahrrad_demo_fuer_die_suedbahn_am_19_mai/ Große Fahrrad-Demo für die Südbahn am 19. Mai http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/grosse_fahrrad_demo_fuer_die_suedbahn_am_19_mai/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/grosse_fahrrad_demo_fuer_die_suedbahn_am_19_mai/ „Wir geben uns mit dem AUS der Südbahn zwischen Parchim... „Wir geben uns mit dem AUS der Südbahn zwischen Parchim und Malchow nicht zufrieden“, lautet das Motto der Bürgerinitiative (BI) ProSchiene Hagenow-Neustrelitz. Die GRÜNEN MV unterstützen diesen Protest und stehen seit Beginn der Diskussionen um die Einstellung der Südbahn an der Seite der BI. Am kommenden Samstag, 19. Mai, findet nun eine große Fahrrad-Demo entlang der Strecke statt, Treff- und Startpunkt ist morgens um 8 Uhr am Bahnhof in Malchow. Auch die Landesvorsitzende der GRÜNEN MV, Claudia Schulz, wird bei der Fahrrad-Demo mitradeln.

„Wir werden entlang der Bahnstrecke von Malchow bis nach Parchim mit unseren Fahrrädern und einem Sonderzug fahren, um ein deutliches Zeichen für die Strecke zu setzten“, sagt Jutta Wegner, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehr (LAG MoVe) der GRÜNEN MV. Sie erklärt: „Die Weiterführung der Strecke ist uns ein Herzensanliegen. Sie würde nicht nur unserem Tourismus in der Region helfen, sondern mit einer vernünftigen Taktung auch deutlich rentabler werden. Wir dürfen unsere ländlichen Regionen nicht weiter abhängen und somit die Dörfer sterben lassen! Dafür sind Bahn- und Bus-Anbindungen entscheidend.“

Auf der Protest-Tour werden Stopps in Alt Schwerin, Karow, Gallin, Passow, Lübz und Parchim eingelegt. In Lübz ist zudem für 12 Uhr eine Kundgebung angekündigt.

Die gesamte Tour mit allen Zwischenhalten und Fahrzeiten finden Sie HIER.

]]>
Wed, 16 May 2018 10:09:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/nord_stream_2_skandaloeser_umgang_mit_umweltbedenken/ Nord Stream 2: Skandalöser Umgang mit Umweltbedenken http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/nord_stream_2_skandaloeser_umgang_mit_umweltbedenken/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/nord_stream_2_skandaloeser_umgang_mit_umweltbedenken/ Zum Baubeginn von Nord Stream 2 in der Ostsee protestieren Claudia Schulz, Landesvorsitzende der... Zum Baubeginn von Nord Stream 2 in der Ostsee protestieren Claudia Schulz, Landesvorsitzende der GRÜNEN MV, und Reinhard Bütikofer, Europaabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, vehement:

Claudia Schulz:
„Trotz eines laufenden Gerichtsverfahrens erklärt Nord Stream 2 mit dem Pipeline-Bau zu beginnen. Das zeigt die Missachtung der naturschutzfachlichen Beteiligung am Planungsverfahren nur zu deutlich. Es zeigt noch mehr, dass das Unternehmen sich nicht um die berechtigten Einwände in den betroffenen Regionen schert, und an einem Dialog mit den betroffenen Verbänden und Menschen nicht interessiert ist. Dass die Landesregierung als oberste Planfeststellungsbehörde schweigt, zeugt entweder vom politischen Wohlwollen für das Projekt oder von Unsicherheit im Verfahren. Beides wäre ein Skandal, der die Festlegung auf russische Gasimporte auf die kommenden 40 Jahre besiegeln soll.“

Reinhard Bütikofer: „In der Auseinandersetzung um den Bau der Nord Stream 2-Pipeline haben die Betreiber ökologische Bedenken, vor allem solche des Meeresschutzes, systematisch gering geachtet. Auch in den Genehmigungsverfahren kamen Umweltanliegen bisher nicht ausreichend zum Zug. Deswegen klagen Umweltschützer sowohl in Mecklenburg-Vorpommern als auch in Finnland gegen erteilte Genehmigungen. Es ist ein Hohn, dass das zuständige Oberlandesgericht nun Gazprom einen Baubeginn erlaubt, obwohl eine Klage des Naturschutzbundes anhängig ist, die verhindern soll, dass vor Prüfung der ökologischen Einwände einfach unwiderruflich Tatsachen geschaffen werden. Wir protestieren aufs Entschiedenste gegen diese Einseitigkeit zugunsten der Investoren. Leider ist das OLG nicht die erste Instanz in Mecklenburg-Vorpommern, der diese hochumstrittenen Investoreninteressen mehr gelten als ökologische Gerechtigkeit.“

]]>
Tue, 15 May 2018 15:07:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/25_jahre_zusammenschluss_buendnis_90die_gruenen/ 25 Jahre Zusammenschluss BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/25_jahre_zusammenschluss_buendnis_90die_gruenen/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/25_jahre_zusammenschluss_buendnis_90die_gruenen/ Heute vor 25 Jahren gründete sich ... Heute vor 25 Jahren gründete sich die Partei auf Bundesebene, in MV wird das Jubiläum am 22.Juni gefeiert.

Am 14. Mai 1993 schlossen sich BürgerrechtlerInnen, Umwelt- und Friedensbewegte und Frauenpolitikerinnen aus Ost und West zu BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zusammen. Dieses Ereignis jährt sich heute zum 25. Mal und wir können mit Stolz sagen: Wir haben seither einiges bewegt und viel erreicht. Das Besondere war der Bündnisgedanke: Die neue Partei setzte sich aus ganz unterschiedlichen Kräften und Menschen zusammen, die unterschiedliche Erfahrungen und Perspektiven mitbrachten. Daraus haben wir neue Stärke gewonnen.

An diesen Bündnisgedanken wollen wir 25 Jahre später anknüpfen. Gerade in einer Gesellschaft, in der die Risse größer werden, ist die Kraft von Bündnissen gefragt. Die zentralen Aufgaben liegen auf dem Tisch: den Klimaschutz voranzutreiben, damit wir es noch schaffen, die Klimaziele einzuhalten. Den sozialen Zusammenhalt zu stärken, damit sich nicht immer mehr Menschen an die Ränder zurückziehen. Die Digitalisierung so zu gestalten, dass wir nicht atemlos den Konzernen hinterherlaufen, sondern ihnen Leitplanken setzen.

Wir wollen wieder Antreiber sein von Entwicklungen und ihnen nicht nur hinterherlaufen. Die großen Menschheitsfragen müssen aus der Gesellschaft heraus beantwortet und mit ihr zusammen gestaltet werden. Kurzum: Wir wollen die entstandene Lücke zwischen Politik und Gesellschaft ein Stück weit wieder schließen.

Dafür hören wir zu, packen an und bleiben offen für Neues. Wir kämpfen weiter für den Kohleausstieg, soziale Gerechtigkeit und ein weltoffenes Europa – mit Mut, Optimismus und Schaffenskraft – als grüne Bündnisplattform im besten Sinne.

BÜNDNIS 90 und DIE GRÜNEN haben sich in Mecklenburg-Vorpommern am 19. Juni 1993 zusammengeschlossen. Das Jubiläum der GRÜNEN MV feiern wir am 22. Juni in Rostock.

]]>
Mon, 14 May 2018 13:16:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/-0c2b8db3a4/ Claudia Müller zum Zwischenantrag im Eilverfahren gegen die Baugenehmigungen für Nordstream 2 http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/-0c2b8db3a4/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/-0c2b8db3a4/ Zur Einreichung eines Antrags auf Zwischenverfügung gegen den Baustart von Nordstream 2 durch den... Zur Einreichung eines Antrags auf Zwischenverfügung gegen den Baustart von Nordstream 2 durch den NABU, erklärt Claudia Müller, Bundestagsabgeordnete:

„Ein Eilantrag im Eilverfahren - was im ersten Moment lustig klingt, zeigt nur zu deutlich wie wenig Nordstream 2 auf die noch laufenden Verfahren achtet. Weder sind für die Ostsee-Pipeline alle Genehmigungen erteilt, einige der vorliegenden sind im Klageverfahren, noch gibt es fertige Genehmigungen für die landseitige Fortführung durch EUGAL. Nordstream 2 setzt wieder auf die altbekannten Muster - Fakten schaffen um so Druck auf die Öffentlichkeit und indirekt auf die Genehmigungsbehörden aufzubauen.“

]]>
Fri, 11 May 2018 08:33:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/pflegebeschaeftigte_brauchen_jetzt_schnelle_loesungen/ Pflegebeschäftigte brauchen jetzt schnelle Lösungen http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/pflegebeschaeftigte_brauchen_jetzt_schnelle_loesungen/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/pflegebeschaeftigte_brauchen_jetzt_schnelle_loesungen/ In Mecklenburg-Vorpommern fehlen in den Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege sowie... In Mecklenburg-Vorpommern fehlen in den Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege sowie Behindertenhilfe circa 1000 Pflegekräfte, vor allem in der Altenpflege ist die Situation dramatisch. Der Fachkräftemangel hat permanente Arbeitsdichte und Arbeitsstress zur Folge. Zum internationalen Tag der Pflege am 12. Mai betont Claudia Schulz, Landesvorsitzende der GRÜNEN MV:

„Die rot-schwarze Landesregierung muss sich stärker für die Pflege engagieren. Wir GRÜNEN fordern landesweite Empfehlungen zur Personalbemessung zu entwickeln sowie einen landesweiten, allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für die Altenpflege nach dem Entsendegesetz. Das würde vielen Beschäftigten der Altenpflege spürbar helfen und sie aus prekärer Arbeit herausholen.

Auch die Ausbildungszahlen im Pflegebereich in Mecklenburg-Vorpommern sind wieder gesunken, trotz erheblicher Bedarfe in den Kliniken und Einrichtungen. Die öffentlichen, freigemeinnützigen und privaten Einrichtungen müssen mehr ausbilden und Auszubildende nach erfolgreicher Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern eine berufliche Perspektive bieten.

Die Landesregierung muss sich endlich dafür stark machen, dass die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag zum Thema Pflege schnellstmöglich umgesetzt werden. Wir kritisieren, dass sich die Landesregierung nicht mit einer eigenen Bundesratsinitiative für eine gesetzliche Personalbemessung in der Pflege einsetzt.“

]]>
Wed, 09 May 2018 14:34:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/8_mai_demmin_gruene_fordern_konsequente_umsetzung_der_kennzeichnungspflicht/ 8. Mai-Demmin: GRÜNE fordern konsequente Umsetzung der Kennzeichnungspflicht http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/8_mai_demmin_gruene_fordern_konsequente_umsetzung_der_kennzeichnungspflicht/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/8_mai_demmin_gruene_fordern_konsequente_umsetzung_der_kennzeichnungspflicht/ Anlässlich der friedlichen Demonstrationen am 8. Mai in ... Anlässlich der friedlichen Demonstrationen am 8. Mai in Demmin erklärt Claudia Schulz, Landesvorsitzende:

"Wir haben gestern eine kreative und friedliche Demonstration für Frieden und Weltoffenheit erlebt. Eine solche Demonstrationskultur wünsche ich mir öfter, da sie viel mehr Bürgerinnen und Bürger dazu einlädt sich zu beteiligen. Ich möchte auch ausdrücklich das besonnene Vorgehen der polizeilichen Einsatzkräfte loben.

Allerdings müssen wir darauf hinweisen, dass die erforderliche Kennzeichnungspflicht entweder gar nicht oder nur unzureichend umgesetzt wurde. Der Innenminister muss hier nochmal deutlich machen, dass die Kennzeichnungspflicht eine obligatorische Maßnahme ist um eine friedliche und vielfältige Demonstrationskultur - wie wir sie gestern in Demmin erleben durften - beizubehalten. Dies ist gerade für die Einsatzkräfte wichtig, denn Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind der beste Schutz für unsere Polizistinnen und Polizisten."

]]>
Wed, 09 May 2018 10:16:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/8_mai_demmin_gruene_fordern_aufarbeitung/ 8. Mai, Demmin: GRÜNE fordern Aufarbeitung http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/8_mai_demmin_gruene_fordern_aufarbeitung/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/8_mai_demmin_gruene_fordern_aufarbeitung/ Mit einer Stafettenlesung von Friedenstexten wollen die ... Mit einer Stafettenlesung von Friedenstexten wollen die GRÜNEN MV am 8. Mai ab 19.30 Uhr in Demmin am Luisentor für den Wert von Frieden und Demokratie werben. „Wer die Aktion unterstützen und mit vorlesen möchte, ist herzlich willkommen“, erklärt die Landesvorsitzende der GRÜNEN MV, Claudia Schulz, die selbst bei der Aktion lesen wird.

Anlässlich der Instrumentalisierung der schrecklichen Massenselbstmorde von 1945 in Demmin durch Neonazis am 8. Mai, mahnt sie zur verstärkten Aufarbeitung:

„In Demmin missbrauchen Neonazis seit Jahren, einen der größten Massenselbstmorde der deutschen Geschichte für ihre menschenverachtende Ideologie. Es ist gut, dass sich am 8. Mai wieder viele Menschen friedlich dem Aufmarsch der Neonazis entgegenstellen wollen.
Aber sich einmal im Jahr mit dem falschen Geschichtsbild der Rechtsradikalen auseinanderzusetzen reicht nicht aus! Der Krieg mit all seinen schrecklichen Auswüchsen und deren Verdrängung und Verklärung wirken bis heute nach. Es ist dringend nötig, die bittere Geschichte weiter aufzuarbeiten und gerade mit unseren Kindern und Jugendlichen in eine viel offensivere Diskussion zu gehen und sich ihren Fragen zu stellen. Denn mit Krieg, Rassismus und Diktaturen verlieren alle!“

]]>
Mon, 07 May 2018 13:19:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/spahn_laesst_hebammen_im_stich-1/ Spahn lässt Hebammen im Stich http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/spahn_laesst_hebammen_im_stich-1/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/spahn_laesst_hebammen_im_stich-1/ Anlässlich des Welthebammentags am 5.Mai 2018 fordern Silke Gajek, frauenpolitische Sprecherin der... Anlässlich des Welthebammentags am 5.Mai 2018 fordern Silke Gajek, frauenpolitische Sprecherin der GRÜNEN MV, und Claudia Müller (MdB), Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90/DIE GRÜNEN, mehr Enaggement auf Landes- und Bundesebene.

Claudia Müller:
"Hebammen sind für eine gute Geburt unverzichtbar. Eine gute Betreuung fördert die natürliche Geburt, kann Kaiserschnitte vermeiden und Komplikationen vorbeugen. Gerade deswegen ist es beschämend, wie Schwangere von Bundesgesundheitsminister Spahn im Stich gelassen werden. Die Arbeitsbedingungen für Hebammen im Kreißsaal müssen dringend verbessert werden, damit sich wieder mehr Hebammen für eine Tätigkeit in der Klinik entscheiden. Die Bundesregierung hat auf Anfrage unserer Fraktion hin zugeben müssen, dass sie keinerlei Verbesserungen in der Geburtshilfe plant. Die Forderung im Koalitionsvertrag nach einer "wohnortnahen Geburtshilfe" war eine Luftnummer. Spahn interessieren weder die schlechten Arbeitsbedingungen im Kreißsaal noch die Gründe, warum Hebammen die Geburtshilfe aufgeben. Damit lässt er werdende Mütter und Hebammen im Stich. Wir brauchen eine bundesweite Erhebung, wo wie viele Hebammen in der Geburtshilfe fehlen. Nur so können Bund und Länder gezielte Maßnahmen ergreifen, die Betreuung für Frauen im Kreißsaal zu verbessern."

Silke Gajek:
"Auch die Landesregierung ist hier gefordert. Es kann nicht sein, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern keine eigenen Initiativen entwickelt, um die Situation in der Geburtshilfe zu verbessern. Die Vorsorge und Betreuung im Wochenbett ist besonders im ländlichen Raum stark eingeschränkt. Die Vor-Ort-Versorgung und die Haftpflichtversicherung sind Themen, die auch nicht in Vergessenheit geraten dürfen."

]]>
Fri, 04 May 2018 09:27:00 +0200
http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/bienen_wir_schwaermen_fuer_euch/ BIENEN – WIR SCHWÄRMEN FÜR EUCH! http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/bienen_wir_schwaermen_fuer_euch/ http://www.gruene-mv.de/start/news-detail/article/bienen_wir_schwaermen_fuer_euch/ Der Rückgang fast aller ... Der Rückgang fast aller Insektenarten nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Die Ursachen hierfür sind weitgehend bekannt: Der Einsatz von Insektiziden, insbesondere der Neonikotinoide, von Herbiziden, Stickstoffeintrag, Wegfall von Brachen und Umbruch oder Nutzungsintensivierung von Grünland. Das trifft auch alle heimischen Wildbienenarten und Honigbienen. Ihr Rückgang hat nicht nur ökologische sondern durch die abnehmende Bestäubungsleistung in der Landwirtschaft auch erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen. Für den Erhalt der Bienen und ihrer wilden Verwandten ist es unumgänglich, dass die Lebens- und Nahrungsräume für Bienen erhalten bzw. wiederhergestellt werden.

Landesweiter Aktionsmonat im Mai
Mit unserer Kampagne „Bienen – Wir schwärmen für euch!“ touren wir den gesamten Mai quer durch das Land. Von Rügen bis nach Ludwigslust will unser Landesvorstand gemeinsam mit den Mitgliedern vor Ort für den Erhalt unserer Artenvielfalt sensibilisieren. Wie steht es um unsere Bienen? Was sind die Ursachen des drastischen Artensterbens? Wie kann jeder Einzelne zum Schutz der Bienen beitragen und was muss die Politik tun? Wir wollen diese Fragen vor Ort beantworten und Lösungswege diskutieren.

Claudia Schulz, die Landesvorsitzende und agrarökologische Sprecherin der GRÜNEN MV, erklärt: „Jeder Einzelne von uns kann aktiv werden und den Bienen helfen. Auch auf dem Balkon oder im Garten kann man mit kleinen Mitteln große Unterstützung für Insekten leisten. Es ist wundervoll, das zunehmend mehr Menschen kleine blühende Oasen schaffen. Wir wollen, das das Bewusstsein für den Schutz unserer Nahrungsgrundlagen weiter wächst. Etwa 80 Prozent aller Blütenpflanzen werden von der Biene bestäubt. Die meisten Obst- und Gemüsesorten sind Blütenpflanzen. Das heißt: Wenn es keine Bestäubungsinsekten mehr geben würde, würde ein Drittel unserer Lebensmittel wegfallen. Ohne Wild- und Honigbienen gäbe es kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen.“

Die Tour startet am 5. Mai auf Gut Frankenthal bei Samtens auf Rügen und führt dann weiter durch das Land.  „Insgesamt wird es Infostände an elf Orten in Mecklenburg-Vorpommern geben. Dabei werden nicht nur reden, sondern auch bienenfreundliche Samenmischungen an die Bürger verteilen und Bienenhotels mit ihnen bauen, sodass jeder seine Umgebung für Insekten direkt verbessern kann. Außerdem werden wir bei Filmabenden mit Dokumentationen und Diskussionen tiefer in die Materie eintauchen“, erklärt Monika Göpper, Landesvorstandmitglied.

Klarer Kurswechsel in der Landwirtschaftspolitik gefordert
Aber auch die Politik muss dringend handeln, betont Claudia Schulz. „Ohne einen klaren Kurswechsel in der Landwirtschaft droht ein stummer Frühling. Wir GRÜNE MV fordern, dass der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft stark eingeschränkt wird und besonders gefährliche Pestizide wie etwa Glyphosat und die Neonicotinoide gar nicht mehr eingesetzt werden. Andere Länder – z.B. Frankreich – machen bereits vor, dass dies geht und steigen aus der Nutzung dieser Mittel aus.“
Zudem muss laut Schulz die Vielfalt der Lebensraumstrukturen, Anbaukulturen und Wildpflanzen durch nachhaltigere Anbaumethoden gemehrt werden. „Gerade Wegesränder und Saumstreifen an Gewässern bieten, wenn sie entsprechend breit bzw. als Blühstreifen oder Hecken angelegt sind, zahlreichen Insekten und anderen Tieren einen wichtigen Lebens- und Rückzugsraum.  Dieser ist in den vergangen Jahrzehnten verloren gegangen und muss dringend reaktiviert werden. Denn die Wegeränder und andere Pufferstreifen erfüllen eine wichtige Funktion in der Natur für die Biotopvernetzung, die Artenvielfalt – und auch für unsere Naherholung, was wiederum dem Tourismus zugutekommt.“
„Wir wollen die Lebensgrundlagen für uns und unsere Enkel erhalten – und das ist nur mit wirklichem Klimaschutz, mit Verzicht auf Pestizide gerade in sensiblen Bereichen, und mit insektenfreundlichen, naturnahen Flächen – ob nun auf dem Feld, im Straßengraben oder auf dem Balkon – möglich“, fasst Schulz die Lage zusammen.

Unterstützung erhält sie dabei von Biologe und Imker Dr. Mirko Lunau von der Mosterei und Imkerei Ahrensboek, der sich auch um die Schweriner Schlossbienen kümmert. „Hier in der Stadt finden meine Bienen bis zu 5x mehr Honig als in unseren ausgeräumten und aufgeräumten Agrarlandschaften. Zudem sind die Pestizidrückstände im Stadthonig deutlich geringer. Aber es kann doch nicht sein, dass wir die Bienen nur noch in der Stadt halten können. Unsere Landwirtschaft und wir als Gesellschaft brauchen die Insekten für die Vielfalt. Biologische Vielfalt schafft Ökosystemstabilität“, sagt der Imker. Er ergänzt: „Ich kann meine Bienen zwar mit Nektarersatz füttern, aber den für das Immunsystem der jungen Bienen so wichtigen Pollen kann ich nicht einfach ersetzen. Nicht vergessen dürfen wir dabei, dass die Wildbienen, die Schmetterlinge, Fliegen und Käfer keine Lobby haben. Kein Imker füttert sie. Noch können wir wieder recht einfach Lebensräume für Insekten schaffen. Was hält uns eigentlich ab?“


Die Kernforderungen der GRÜNEN MV auf einen Blick:
Wir fordern eine neue, stringent nachhaltige Landwirtschaftspolitik. Der Beschluss von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MV schlägt vier Kernmaßnahmen für eine wirksame Agrarpolitik im Einklang mit den natürlichen Ressourcen vor:
- Reduktion des Einsatzes von Ackergiften in Mecklenburg-Vorpommern bis zum Jahr 2023 um die Hälfte
- eine grundlegende Reform der Agrarpolitik und Auflegung eines EU-Naturschutzfonds in Höhe von 15 Milliarden Euro
- 10 Prozent Brachflächen auf allen landwirtschaftlichen Flächen als Rückzugs- und Trittsteinflächen auf Äckern, Wiesen und Weiden
- Schaffung eines gut ausgestatteten Ökolandbauzentrums und Stärkung des Ökolandbaus

Alle Infos & Termine zur Tour: www.gruene-mv.de/bienenmonat

]]>
Wed, 02 May 2018 16:38:00 +0200