Weg frei: Rostocks Hafen wird Energieanker für Ostdeutschland

Die staatliche Übernahme der ostdeutschen Raffinerien kommentiert Claudia Müller, bündnisgrüne Kandidatin bei der Oberbürgermeister*innenwahl in Rostock:

„Die staatliche Übernahme der Raffinerien in Schwedt und Leuna durch die Bundesregierung ist eine hervorragende Nachricht für den Energiehafen Rostock.

Mit den Fördermitteln von Bund und Land in Millionenhöhe wird Rostocks Hafen zum Energieanker für Ostdeutschland mitsamt der Hauptstadtregion. Die Energie-Ausrichtung des Rostocker Hafens wird so noch schneller Realität als ursprünglich angedacht.

Es ist gut, dass die Planungen langfristig sind und somit auch gleich Wasserstoff mitgedacht wird. So wird sichergestellt, dass die gesamte Versorgungskette in Deutschland, angefangen in Rostock, bereit ist für das klimaneutrale Zeitalter.“

Drucken
Email
Twitter
Facebook
WhatsApp
LinkedIn
XING