03.08.2018

Neue Statistik: MV hat deutschlandweit die größten Ackerbaubetriebe – GRÜNE fordern Neuausrichtung der Agrarpolitik

Foto Landesvorsitzende Claudia Schulz

Landesvorsitzende Claudia Schulz

Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet deutschlandweit die größten Ackerbaubetriebe. Das geht aus dem Vorbericht des Statistischen Bundesamtes 2018 zur landwirtschaftlichen Bodennutzung hervor, der am 2. August 2018 veröffentlicht wurde. Im Durchschnitt bewirtschaftet ein Betrieb mit Ackerbau in M-V rund 308 Hektar Ackerland – Tendenz steigend. Im Bundesschnitt sind es gerade einmal 58 Hektar. Zugleich ist die Zahl der Betriebe mit Ackerbau in MV gesunken. Die GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern warnen vor einer weiteren Konzentration von Ackerland in der Hand weniger, vor dem Verlust von Vielfalt der Agrarstrukturen und der damit einhergehenden Deregionalisierung.

Die Landesvorsitzende und Agraringenieurin Claudia Schulz, fordert die Stärkung kleinerer Betriebe, um ökologisch und sozial nachhaltige Wirtschaftskreisläufe zu schaffen und regionale Wertschöpfung zu verbessern:

„Die aktuelle Dürre und die damit verbundenen Probleme für die Landwirte haben vielen Menschen bereits deutlich gemacht, dass sich die Landwirtschaft verändern muss. Mecklenburg-Vorpommern geht dabei zurzeit aber in die verkehrte Richtung und statt eines nötigen Wandels droht durch die Dürre sogar der gegenteilige Effekt: kleine Betriebe geben auf, große Agrarkonzerne dehnen sich weiter aus.

Hatte ein Betrieb mit Ackerbau in M-V 2011 noch im Schnitt 291 Hektar Ackerfläche, sind es mit 308 Hektar nun schon wieder sechs Prozent mehr, Tendenz weiter steigend. Die Zahlen zeigen: Landwirtschaftsminister Till Backhaus ist eine Trendwende noch immer nicht gelungen. Man muss sich fragen, ob er sie überhaupt will. Wir brauchen endlich wirksame Maßnahmen, um kleine Betriebe zu stärken. Den gerade kleinere - und damit insgesamt mehr Betriebe - sorgen zusammen mit mehr Verarbeitungsbetrieben für die nötige Vielfalt und sind überhaupt in der Lage, den regionalen Einzelhandel und Gastronomie entsprechend zu bedienen.

Große Betriebe erzeugen zwar große Mengen, doch werden diese überwiegend überregional und unverarbeitet verkauft. So bleibt nur wenig Wertschöpfung für die Region. Großbetriebe setzen oftmals auf wenige, leicht anbaubare Pflanzen, wie Weizen, Mais und Raps und damit auf minimalen Arbeitskräfteeinsatz. Das heißt, diese Art der Landwirtschaft schafft nur wenige Jobs. Natürlich erzielen diese Produkte auch nicht sehr hohe Preise, aber durch die Masse und durch die Agrarsubventionen der EU rechnet es sich für die Großbetriebe trotzdem. Aufwendigere Pflanzen, wie etwa Hackfrüchte, werden in Mecklenburg-Vorpommern hingegen immer weniger angebaut.

Die heutige Agrarförderung befördert diese ungesunde Masse-statt-Klasse-Produktion und die Verarmung an ökologischer und wirtschaftlicher Vielfalt! Wir GRÜNE in Mecklenburg-Vorpommern unterstützen schnelle Nothilfen für die dürregeplagten Landwirte! Doch langfristig schafft nur ein Umbau hin zu einer klimaresistenteren, klimaschützenden, nachhaltigeren, ökologisch und regional ausgerichteten Landwirtschaft bessere Sicherheit für die Landwirte und unsere Ernährung!

Neben den finanziellen Förderinstrumenten gibt es viele weitere sinnvolle Maßnahmen zur Unterstützung der Agrarwende: Landesflächen sollten zum Beispiel nur noch an Unternehmen verpachtet werden, die die Vielfalt unserer Feldkulturen und unserer Kulturlandschaft bereichern und nachweislich Arbeitsplätze schaffen. Erste Priorität sollen dabei Ökobetriebe, zweite Priorität eine auf regionalen Kreisläufen beruhende Landwirtschaft haben. Wir wollen den Aufbau eines Landeskompetenzzentrums Ökolandbau mit dem Ziel, Beratung, Verarbeitung und Vermarktung auszuweiten. Notwendig ist unserer Ansicht nach auch die Ausweitung der ökologischen Agrarforschung und eine Professur für Ökolandbau und nachhaltige Landwirtschaft an der Universität Rostock.“

 

Quellen:

- Vorbericht 2018 Statistisches Bundesamt vom 2.8.2018: www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/LandForstwirtschaft/Bodennutzung/AnbauAckerlandVorbericht2030312188004.pdf
- Vorbericht 2011 Statistisches Bundesamt: www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00004307/2030312118004.pdf

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/neue_statistik_mv_hat_deutschlandweit_die_groessten_ackerbaubetriebe_gruene_fordern_neuausrichtung_der_agrarpolitik/archive/2018/august/