31.05.2018

MV darf nicht die Zeche zahlen

Claudia Schulz, Landesvorsitzende

Claudia Schulz, Landesvorsitzende

Anlässlich der massiven Umweltverschmutzung durch Baggerarbeiten an der Nordstream 2-Pipeline erklärt Claudia Schulz, Landesvorsitzende:

“Von Anfang an haben Naturschutzverbände und wir vor der massiven Umweltschädigung durch die Pipeline-Arbeiten gewarnt. Nun verunreinigen giftige Schmierfettklumpen den Greifswalder Bodden.  Die Nordstream 2 AG lässt die nötige Sorgfalt bei den Arbeiten in dem sensiblen Meeresgebiet vermissen. Die zögerliche Aufklärung zum Baggerleck und den ausgetretenen Schmierfetten durch die Nordstream AG sind verantwortungslos. Schon jetzt rächt sich, dass beim Pipelinebau der Natur- und Klimaschutz einseitigen Wirtschaftsinteressen geopfert wird.

Die Baggerarbeiten nun vorerst einzustellen reicht nicht. Die Nordstream 2 AG bzw. GAZPROM müssen als Verursacher der Fettleckage für eine umfängliche Reinigung der Umwelt  und für die Folgeschäden durch den Pipelinebau aufkommen. Sonst droht mit unserer Natur auch der Tourismus vor Ort ernsthaften Schaden zu nehmen.“

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/mv_darf_nicht_die_zeche_zahlen/archive/2018/may/