07.12.2018

Von: Anne Kubik

Lehrkräfte fallen nicht vom Himmel, aber man kann sie ausbilden

Ulrike Berger, Landesvorsitzende

Ulrike Berger, Landesvorsitzende

Zum Tag der Bildung am 8. Dezember 2018 erklärt Ulrike Berger, Landesvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern:

„In Mecklenburg-Vorpommern ist die Abbrecherquote im Bundesvergleich besonders hoch – an Schulen und Unis. Um das zu verändern, braucht jede Schule ein*e Schulsozialarbeiter*in und mehr Zeit für individuelle Förderung. Um dem Lehrkräftemangel und den eklatant hohen Abbruchquoten von bis zu 85% im Lehramtsstudium entgegen zu wirken, ist auch eine Reform des Lehramtsstudiums dringend geboten. Der Praxisbezug im Studium muss stärker werden und wesentlich früher einsetzen.

Vor allem aber sollte die Landesregierung ihre Hochschulpolitik der vergangenen Jahre überdenken und in Absprache mit den Universitäten die Anzahl der Studienplätze für das Grundschullehramt erhöhen. Zudem muss das Land die Lehramtsausbildung in den naturwissenschaftlichen Fächern Informatik, Physik und Biologie sowie im Fach Sozialkunde an der Universität Greifswald wieder ermöglichen. Diese wurden 2010 im Rahmen von Zielvereinbarungen zwischen Land und Universitäten erst geschlossen – ein gravierender Fehler! Lehrkräfte fallen nicht vom Himmel, aber man kann sie ausbilden!“

Hintergrund:
Ziel guter Bildungspolitik muss es sein, dass jede Schülerin und jeder Schüler unabhängig von der Herkunft den besten für sie oder ihn erreichbaren Schulabschluss bekommt. Wie eine aktuelle Studie des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) jedoch zeigt, sind wir davon in Deutschland weit entfernt. Die Unicef-Studie zu Bildungschancen von Kindern in Industrieländern finden Sie unter www.unicef.de/informieren/aktuelles/presse/2018/ungleiche-bildungschancen-kinder-in-industrielaendern/177516.

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/lehrkraefte_fallen_nicht_vom_himmel_aber_man_kann_sie_ausbilden/