19.02.2019

Von: Anne Kubik

Land muss in die Zukunft investieren – für die Menschen und das Klima

Claudia Schulz, Landesvorsitzende

Am 20. Februar ist Welttag der sozialen Gerechtigkeit. Bündnis 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern mahnen bei der Landesregierung größere Anstrengungen zur Armutsbekämpfung und mehr Investitionen in den Klimaschutz und eine moderne leistungsfähige Infrastruktur an. Die Landesvorsitzende Claudia Schulz erläutert:

„Derzeit leben wir auf Kosten der jüngeren Generationen und wir lasten die Kosten der Energie- und Verkehrswende überwiegend den Ärmeren auf. Das muss sich ändern! Denn Generationengerechtigkeit heißt nicht, zu sparen, sondern in die Zukunft zu investieren. Mecklenburg-Vorpommern muss sich dabei auf eine faire Energiewende und zukunftsfeste Infrastruktur konzentrieren – diese sind entscheidend für die Menschen im Land und unser Klima.

Im Energiebereich heißt das konkret: Wir brauchen eine faire Verteilung der Lasten der Energiewende und eine zukunftsfeste Infrastruktur. Das Land muss sich beispielsweise für geringere Energieabgaben durch bundeseinheitliche Netzentgelte einsetzen. Derzeit sind diese Kosten in Mecklenburg-Vorpommern gegenüber anderen Regionen unfair hoch. Auch verstärkte Investitionen in die energetische Sanierung von Wohnungen helfen dem Klimaschutz, müssen aber auch durch geringere Energiekosten bei den Menschen im Geldbeutel ankommen.

Bei der Infrastruktur muss das Land endlich in einen gut ausgebauten ÖPNV investieren, der für alle Generationen bezahlbar ist und das gesamte Land abdeckt. Wir GRÜNEN streiten seit Jahren an der Seite der Bürger u.a. für den Erhalt von Darß- und Südbahn sowie attraktive Verbundtarife – das Land muss nur endlich seine Hausaufgaben machen und an den richtigen Stellen investieren, statt genau dort alles kaputtzusparen!“

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/land_muss_in_die_zukunft_investieren_fuer_die_menschen_und_das_klima/