21.08.2019

Kein Müll. Meer.

Kein Müll. Meer.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern fordern anlässlich des Tages der Fische am 22. August von der Landesregierung deutlich mehr Engagement bei der Vermeidung von Plastikmüll.

Die Landesvorsitzende Claudia Schulz erklärt:
„Es gibt praktisch keinen Strand, keine Düne und kein Wasser mehr ohne Plastik. Wir können uns alle vorstellen, wie schnell wir im Müll versinken würden, wenn die Strände nicht regelmäßig gereinigt würden. Besonders Fische und andere Meerestiere leiden unter dem Plastik, das bereits heute in ihren Mägen nachweisbar ist.

MV trägt als Küstenland ganz besondere Verantwortung für eine saubere, ökologisch intakte Ostsee mit gesunden Fischbeständen. Daher brauchen wir in und für Mecklenburg-Vorpommern dringend eine Plastikvermeidungsstrategie und vor allem auch deren konsequente Umsetzung! Von der Erfüllung der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie – Abfälle im Meer bis 2020 so zu reduzieren, sodass sie keine schädlichen Auswirkungen mehr auf die Küsten- und Meeresumwelt haben – sind wir weit entfernt. Unsere CDU-SPD-Landesregierung nimmt noch nicht einmal die einfachsten Mittel in Angriff, um die Plastikflut einzudämmen. Einige Schritte wären einfach und schnell umsetzbar – die Landesregierung muss nur endlich handeln! Daher fordern wir, dass die Regierung bis zum nächsten Sommer mindestens diese drei Maßnahmen umsetzt:

  • In Einrichtungen des Landes und auf Flächen, die sich im Eigentum des Landes befinden, sollen Speisen und Getränke nur in wieder verwendbaren Verpackungen und Behältnissen ausgegeben werden. Das gleiche gilt für alle Veranstaltungen des Landes.
  • Bei Verpachtungen oder Auftragsvergaben an Dritte sollen umweltbezogene Grundsätze verbindlich aufgenommen werden.
  • Das Land soll die Kommunen stärker bei der Müllvermeidung unterstützen, z.B. durch eine finanzielle Beteiligung bei der Einführung von Pfandbecher-Systemen.“

Landesvorstandsmitglied Jana Klinkenberg ergänzt:
„Wenn wir unseren Kindern und Enkeln kein Müll-Meer hinterlassen wollen, müssen wir konsequent Plastikmüll vermeiden. Doch neben politischen Rahmenstrategien, muss auch jeder von uns mehr Plastik einsparen. Dafür haben wir im August unsere Kampagne ‚Kein Müll. Meer.‘ gestartet. Damit wollen wir Anreize im persönlichen Umfeld schaffen, Plastik mit kleinen Mitteln im Alltag einzusparen, und Möglichkeiten zeigen und Initiativen bestärken, die mit gutem Beispiel vorangehen. Denn auch jeder von uns trägt eine Verantwortung, keinen Müll in der Natur zu hinterlassen, damit unsere Gewässer, Meerestierbewohner und insbesondere unsere Fischbestände intakt bleiben.“

Mehr zur Kampagne #keinMuellMehr auch bei Facebook und Instagram.

URL:https://gruene-mv.de/start/news-detail/article/kein_muell_meer-1/archive/2019/august/