18.03.2013

GRÜNE unterstützen Proteste gegen industrielle Hähnchenmast

In der Gemeinde Broderstorf im Landkreis Rostock will ein ortsansässiger Landwirt zwischen Fienstorf und Öftenhäven eine Hähnchenmastanlage für 180.000 Tiere pro Durchgang errichten. Gegen diese industrielle Tierhaltungsanlage regt sich massiver Widerstand. Ende Februar 2013 hat sich vor Ort die Bürgerinitiative "Pro Vita" gegründet. Sie organisiert vielfältige Proteste und haben eine Unterschriftenaktion gegen die industrielle Tierhaltung gestartet. Über 100 Widersprüche gegen die Anlage wurden bei der zuständigen Behörde eingereicht.

Ein Höhepunkt der Proteste war der Aktionstag am 16. März 2013 mit Kundgebung und Demonstration vom Gutshaus Öftenhäven, vorbei am vorgesehenen Standort bis nach Fienstorf, wo sich alle bei Kuchen und heißen Getränken am Lagerfeuer aufwärmen konnten. Über 200 Menschen aus den umliegenden Dörfern und auch aus dem Raum Rostock waren dem Aufruf gefolgt. Gerne unterstützen wir GRÜNEN die Proteste. Unter anderem waren unser Landtagsabgeordneter Johannes Saalfeld, Simone Briese-Finke, Kandidatin auf der Landesliste für die Bundestagswahl, sowie Landesvorstandsmitglied und Agrarexpertin Claudia Schulz vor Ort.

Der ländliche Raum ist durch die industrielle Tierhaltung in seiner Entwicklung massiv bedroht. Der Ausbau der Tierfabriken muss gestoppt werden. Die riesigen Mastanlagen schaden dem Image der Region, belasten Anwohner_innen durch Verkehr der Futtermittel- und Viehtransporte, haben negative Auswirkungen auf die Umwelt und Gesundheit, belasten die Landkreise mit enormen Kontrollkosten und werden dem Tierschutz nicht gerecht. Übermäßiger Medikamenteneinsatz, Ferkelkastration ohne Betäubung und gentechnisch verändertes Eiweißfutter aus Übersee sind in den Megaställen die Regel. Keim-, Geruchs- und Schadgasemissionen aus den Anlagen verschmutzen die Luft, die Nährstoffüberschüsse durch Gülle und andere Dünger belasten Böden, Grundwasser und Gewässer.

Wir dringen auf allen politischen Ebenen auf konkrete Maßnahmen zur Eindämmung der industriellen Tierhaltung. Über aus unserer Sicht erforderliche Maßnahmen und über unsere Forderungen informiert ausführlich ein Beschluss unseres GRÜNEN Landesverbandes:


BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern stehen für eine artgerechte und bodengebundene Tierhaltung. Wir wollen lebendige, lebenswerte Orte mit einer sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltigen Landwirtschaft, welche die Entwicklungsmöglichkeiten in- und außerhalb der Landwirtschaft erhält und nicht durch Tierfabriken in der Nachbarschaft versperrt. Wir wollen eine Landwirtschaft, die dem Klimaschutz gerecht wird und die ihre eigenen Produktionsgrundlagen, wie fruchtbaren Boden, sauberes Wasser und Artenvielfalt erhält und damit auch die Überlebensgrundlagen für die menschliche Gesellschaft sicherstellt. Wir befürworten Tierhaltungsbetriebe mit regionaler Futterproduktion sowie ausreichend Flächen zur standortangepassten, umweltgerechten Verwertung der Exkremente und wo die Belange des Schutzes der Bevölkerung und der Umwelt, der Qualität von Schutzgebieten und des Tierschutzes gewahrt bleiben.  

Mehr Infos

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/gruene_unterstuetzen_proteste_gegen_industrielle_haehnchenmast/archive/2013/march/