08.01.2009

Grüne: Übernahme der Schülerfahrtkosten reicht nicht aus

Damit seien bei weitem nicht alle Hindernisse für die freie Schulwahl und die dringend zu wünschende Erhöhung der Abiturientenzahl ausgeräumt.

Weiterhin seien viele Regionalschulstandorte gefährdet. Eltern an solchen Schulen sähen sich immer öfter starkem Einfluss ausgesetzt, ihr Kind auf der Regionalschule zu belassen. Weiterhin fürchteten viele Eltern höhere Kosten für Fahrten, Lernmittel und Nachhilfe am Gymnasium. Tatsächlich würde kaum ein Gymnasiast das Abitur ohne Nachhilfestunden schaffen.

Bündnis 90/Die Grünen fordern daher volle Lehr- und Lernmittelfreiheit, volle Übernahme der Fahrtkosten zur gewählten statt zur nächstliegenden Schule und eine Reform der schulischen Bildung, die es allen Schülerinnen und Schülern ermögliche, den bestmöglichen Schulabschluss ohne privat finanzierte Nachhilfestunden zu erreichen. Wirkliche Bildungsgerechtigkeit könne nur mit weiteren strukturellen und inhaltlichen Reformen erreicht werden. Auch die vorliegende Schulgesetznovelle stärke die Schulen, aber nicht den gerechten Zugang zu höherer Bildung.

„Solche Tropfen auf den heißen Stein verpuffen nur. Wirkliche Investitionen in hohe Bildungsqualität und Bildungsgerechtigkeit wären dagegen das beste Konjunkturprogramm, das man sich denken kann.“, so Andreas Katz.

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/gruene_uebernahme_der_schuelerfahrtkosten_reicht_nicht_aus/archive/2009/january/