19.08.2011

Grüne Landratskandidaten wollen mehr Bürgerbeteiligung

Zum Urteil des Landesverfassungsgerichtes über die Kreisgebietsreform erklären die grünen Landratskandidatinnen und -kandidaten: Kathrin Grumbach (Mecklenburgische Seenplatte), Kai Danter (Nordvorpommern-Rügen), Stefan Fassbinder (Südvorpommern) und Steffen Marklein (Mittleres Mecklenburg):

Das Urteil des Landesverfassungsgerichtes schafft Klarheit und beendet die jahrelange Hängepartie um die künftigen Kreisstrukturen. Jetzt muss alles getan werden, um die Reform bürgerfreundlich und zukunftsgerichtet umzusetzen. Auch die nötige Funktionalreform muss nun zügig angegangen werden.

Wir werden daran aktiv mitwirken und uns vor allem dafür einsetzen, dass Bürgerbeteiligung und ehrenamtliches Engagement auch in den künftigen Großkreisen möglich sein werden.

Das Verfassungsgericht hat dem Landesgesetzgeber aufgetragen, die Auswirkungen der Reform auf die ehrenamtliche Beteiligung genau zu überprüfen. Wir sind optimistisch, dass vor allem unsere künftige grüne Landtagsfraktion sich dieses Themas annehmen wird. Unsere Demokratie lebt von der ehrenamtlichen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gerade in den Kommunen. Die Kommunen sind damit die "Schule der Demokratie". Wir müssen nun dafür sorgen, dass das keine Schule wird, zu der keiner mehr hingeht.

URL:http://gruene-mv.de/start/news-detail/article/gruene_landratskandidaten_wollen_mehr_buergerbeteiligung/