22.07.2021

Dr. Harald Terpe: Bodenspekulationen in Mecklenburg-Vorpommern darf es nicht weiter geben

Dr. Harald Terpe, BÜNDISGRÜNER Spitzenkandidat für den Landtag, sagt:
„Fast fünfzig Prozent der Landwirtschaftsbetriebe und große Teile der landwirtschaftlichen Flächen in unserem Land sind in branchenfremder Hand, Tendenz steigend. Ortsansässige Agrarbetriebe werden häufig durch überregional tätige Investoren übernommen. Der Boden wird ausschließlich zu Höchstpreisen vergeben. Laut Statistischem Bundesamt haben sich die Pachtpreise in MV in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Junglandwirt*innen, die in die Landwirtschaft einsteigen wollen, sind unter diesen Bedingungen in der Regel chancenlos.“

Terpe kritisiert weiter: „Agrarminister Till Backhaus hat hier wiederholt versagt! Trotz Ankündigungen ist er das Agrarstrukturgesetz nicht angegangen. Das brauchen wir dringend, um Bodenspekulation nicht-landwirtschaftlicher Investoren entgegenzutreten und damit ortsansässigen Landwirt*innen bessere Perspektiven und Sicherheit zu geben. Steigende Kauf- und Pachtpreise für Ackerland, Flächenverluste und regionale Flächenkonzentration in wenigen landwirtschaftsfremden Händen behindern die Entwicklung einer vielfältigen Landwirtschaft.“
Oft bleibt durch die überregionalen Besitzverhältnisse die Wertschöpfung nicht mehr in der Region, sondern die Gewinne gehen bis ins Ausland. Dieser Strukturwandel ist gefährlich. Diese Misswirtschaft muss gestoppt werden. Dafür müssen alle demokratischen Fraktionen an einen Tisch. Der Bund darf nicht länger das Problem auf die Länder abschieben.


Dr. Harald Terpe: „Wir fordern deshalb, dass die vom Bund gehaltenen land- und forstwirtschaftlichen Flächen an das Land oder eine gemeinnützige Stiftung übertragen werden. Die Landesflächen sollen vorrangig an Junglandwirt*innen mit einer auf regionalen, nachhaltigen Kreisläufen und ökologisch wirtschaftende Betriebe und beruhenden Betriebspraxis verpachtet werden.

Mecklenburg-Vorpommern braucht endlich ein Agrarstrukturgesetz, mit dem regionale landwirtschaftliche beziehungsweise gemeinwohlorientierte Initiativen oder Stiftungen gestärkt und der rein Gewinn orientierte Bodenerwerb und Bodenspekulationen gestoppt werden.“

 

URL:https://gruene-mv.de/start/news-detail/article/dr-harald-terpe-bodenspekulationen-in-mecklenburg-vorpommern-darf-es-nicht-weiter-geben/archive/2021/july/