12.02.2021

Der Insektenschutz, die Bauernproteste und Till Backhaus

Anne Shepley: „Minister Backhaus darf die Bauern nicht im Regen stehen lassen.“

Zu den Bauernprotesten, einem besseren Insektenschutz und den entsprechenden Verlautbarungen dazu aus dem Landwirtschaftsministerium stellt Anne Shepley, Spitzenkandidatin zur Landtagswahl, fest:

„Auf den Äckern und Feldern in M-V muss wesentlich mehr für den Insektenschutz getan werden.
Das Problem jetzt aber den Bauern allein in die Schuhe zu schieben, ist ein unfairer Winkelzug des Ministers. Till Backhaus macht sich einen schlanken Fuß, obwohl gerade auch er persönlich die jahrzehntelange Verschleppung von notwendigen Strukturveränderungen in der Landwirtschaft mit betrieben hat.

Der dienstälteste Minister der Bundesrepublik zu sein, hat keinen Nutzen für M-V, wenn Till Backhaus die Zeichen der Zeit nicht erkennt und keine Regelungen vorgibt um Modernisierung und Ökologisierung voranzubringen. Jetzt den Bäuerinnen und Bauern vorzuhalten, dass sie "lamentieren" würden, ist wohlfeil.

Es wäre die Aufgabe des Ministers gewesen, die notwendigen Prozesse vorzubereiten und für die Landwirtschaftsbetriebe planbar zu machen. Ein Artenschutzgesetz und ausreichend Mittel für die Wiedervernässung unserer Moore sind wichtige erste Schritte zum Insektenschutz, die der Minister immernoch aufschiebt.“

URL:https://gruene-mv.de/start/news-detail/article/der_insektenschutz_die_bauernproteste_und_till_backhaus/archive/2021/february/