04.06.2020

Flüchtlinge retten statt bekämpfen – MV soll dem Beispiel Thüringens folgen

Anlässlich des gestrigen Webinars der GRÜNEN MV „Zur Situation von Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen“ mit Bärbel Beuse (Kapitänin der Alan Kurdi) und Erik Marquardt (MDeP) erklärt Ulrike Seemann-Katz, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinsch...

Mehr»

28.05.2020

Webinar zur Flüchtlingspolitik

EU-Abgeordneter: „Absurd, Kontaktverbote zu erlassen, aber gleichzeitig 20.000 Menschen in einem Lager zusammenzupferchen“

Die GRÜNEN MV laden zum Webinar am 3. Juni zur Situation von Geflüchteten an den europäischen Außengrenzen

Die Coronakris...

Mehr»

08.04.2020

Gesundheitsschutz muss für alle gelten – Geflüchtete aufnehmen und sicher unterbringen

Bündnis 90/Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern kritisieren die Aufnahme von lediglich 50 unbegleiteten Kindern aus den Flüchtlingslagern der griechischen Inseln durch Deutschland.

Bündnis 90/Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern kritisieren die Aufnahme von lediglich 50 unbegleiteten Kindern aus den Flüchtlingslagern der griechischen Inseln durch Deutschland. Sie fordern, dass allein Mecklenburg-Vorpommern mindestens 130 G...

Mehr»

31.03.2020

Berlins Innensenator unterstützen - Flüchtlinge evakuieren

Landesvorsitzenden: Claudia Schulz & Ulrike Berger

Ulrike Berger, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern fordert Innenminister Caffier auf, sich der Initiative des Berliner Justizsenators Behrendt anzuschließen und umgehend minderjährige Geflüchtete und Flüchtlinge, die...

Mehr»

19.06.2019

Weltflüchtlingstag: Europa und MV müssen umsteuern

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, politischer Verfolgung, Armut und den Folgen der Klimakrise fliehen müssen, ist hoch. Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juli sagt Hannah Neumann, künftige Europaabgeordnete für Mecklenburg-Vorpommern sowi...

Mehr»

24.04.2019

Peene-Werft: Jobs langfristig sichern – ohne Kriegsmaschinerie!

Morgen, am 25. April, wird eine Korvette des Typ Braunschweig (K130) in der Wolgaster Peene-Werft kielgelegt. Den Bündnisgrünen in Mecklenburg-Vorpommern ist die Wichtigkeit der Werft für die Region bewusst, trotzdem kritisieren sie die Produktion vo...

Mehr»

23.10.2018

Kein AnKER-Zentrum durch die Hintertür: Erstaufnahmestelle in Horst schließen - Integration statt Isolation!

Wir fordern die baldmögliche Schließung der EASt in Horst und die Suche nach einem geeigneten Standort für eine Erstaufnahme im städtischen Raum. Nur so kann ein ausreichender Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung und Beratung gewährleistet werden. Nur so kann auch die Zivilgesellschaft die Geflüchteten effektiv unterstützen und damit eine Grundlage für gelungene Integration schaffen. Isolation kann hingegen nie ein guter Beginn für ein gesellschaftliches Miteinander sein.

Zudem unterstützt BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern deshalb die Kampagne #NichtMeineLager und ruft zur breiten Beteiligung auf.

Mehr»

17.08.2018

Von: Sally Raese

Neues Schuljahr – altes Dilemma Landesregierung verpasst Einführung einen landesweiten Schülerticktes – Städte müssen selber handeln

Sally Raese, Sprecherin der Bündnisgrünen Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehr

Auch im neuen Schuljahr wird die Landesregierung keine bessere Lösung für Schülerinnen und Schüler, die den öffentlichen Nahverkehr nutzen, vorzeigen. Dabei senden die Stadtparlamente und Kreistage mit ihrer höchst unterschiedlichen Umsetzung der Regelung des Schulgesetzes seit Monaten deutliche Signale, dass einzig allein ein MV-weites Schülerticket eine praktikable und vor allem faire Lösung wäre. Rostock geht jetzt mit großen Schritten voran.

Mehr»

27.07.2018

Seenotretter nicht zum Spielball populistischer Wahlkampfmanöver machen!

Landesvorstandsmitglied Timo Pfarr

Anlässlich des Tages der Seenotretter am 29. Juli fordert Timo Pfarr, Mitglied im Landesvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MV, eine größere Unterstützung für Seenotretter:

Mehr»

09.04.2018

Integration fördern – Familiennachzug jetzt!

Bündnis 90/ Die Grünen MV appellieren an die Landesregierung Mecklenburg- Vorpommern und an die handelnden Akteursgruppen im deutschen Bundestag ihre Haltung zum Familiennachzug zu überdenken und im Sinne der Humanität zu handeln.

Im Bezug auf die Abstimmung im Deutschen Bundestag am 1. Februar 2018 über die zukünftige Regelung des Familiennachzuges haben sich viele Menschen an einer Kinderbild-Aktion auf den sozialen Netzwerken beteiligt. Dort haben sie sich für eine humane und integrationsfördernde Politik in Form des Familiennachzuges eingesetzt. Leider hat sich eine Mehrheit der Abgeordneten für die weitere Aussetzung bis zum 31. Juli und eine zukünftige Beschränkung auf 1.000 Menschen pro Monat entschieden – besonders bitter ist dabei die Zustimmung im vorauseilenden Koalitionsgehorsam der SPD. Dieses Ergebnis ist unserer Meinung nach für ein wirtschaftlich starkes und bevölkerungsreiches Land wie Deutschland zu wenig - und nur ein Feigenblatt.

Mehr»

URL:http://gruene-mv.de/partei/landesarbeitsgemeinschaften/lag-migration-und-flucht/