/

2013

23. Februar

Rostock: Die Landesdelegiertenkonferenz wählt Dr. Harald Terpe und Ulrike Seemann-Katz zum Spitzenteam für die Bundestagswahl am 22. September 2013.

Zudem spricht sich der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in einem Beschluss für eine grundlegende Reform bzw. die Abschaffung des Verfassungsschutzes aus.

2012

13./14. Oktober

Greifswald: Bei der turnusgemäßen Neuwahl des Landesvorstandes setzen sich auf der Landesdelegiertenkonferenz Claudia Müller und Andreas Katz als neue Doppelspitze durch.

2011

01. Oktober

Schwerin: Die Trennung von Amt und Mandat macht nach dem erfolgreichen Einzug in den Landtag eine Nachwahl des Vorstandes erforderlich. Die Delegierten wählen Kerstin Felgner und Andreas Katz zu den neuen Landesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburg-Vorpommern.

04. September

Landtagswahl: Mit den Spitzenkandidat_innen Silke Gajek und Jürgen Suhr erkämpfen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit 8,7 Prozent das beste Zweitstimmenergebnis der GRÜNEN in den neuen Bundesländern. Sie ziehen mit sieben Abgeordneten erstmals in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ein. Vorsitzender der neuen Landtagsfraktion wird Jürgen Suhr. Silke Gajek wird Vizepräsidentin des Landtages.

Programmatisch stehen die Erneuerbaren Energien als Arbeitsmarkt (Green New Deal), die Stärkung der Kommunen, mehr soziale Gerechtigkeit sowie die Themen Bildung, Atompolitik und Rechtsextremismus im Zentrum des Wahlkampfes.

Einen ersten Erfolg erzielt die GRÜNE Landtagsfraktion mit dem Stopp gefährlicher Asbesttransporte aus Niedersachsen auf die Mülldeponie Ihlenberg (Nordwestmecklenburg). Bis Juni 2013 stellt die sehr aktive Fraktion 215 kleine Anfragen und bringt 95 Anträge bzw. 65 Änderungsanträge in den Landtag ein.

2009

27. September

Bundestagswahl: Wie zuvor bei der Europawahl (07.06.2009) gewinnen  BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 5,5 Prozent der Zweitstimmen. Spitzenkandidat Dr. Harald Terpe (MdB) erhält erneut ein Bundestagsmandat.

2006

17. September

Landtagswahl: Mit den Spitzenkandidat_innen Ulrike Seemann-Katz und Hendrik Fulda erkämpfen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 3,4 Prozent der Zweitstimmen. Das Hauptziel – der Einzug in den Landtag von MV – wird nicht erreicht.

2005

18. September

Bundestagswahl: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erzielen im Land 4,0 Prozent. Mit Dr. Harald Terpe zieht erstmals seit 1994 wieder ein bündnisgrüner Abgeordneter aus MV in den Bundestag ein. Terpe ist zu diesem Zeitpunkt noch parteilos, er tritt erst 2006 der Partei bei.

2004

13. Juni

Kommunalwahl: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN können sich gemeinsam mit Bündnis 90 (Rostock) gegenüber den Kommunalwahlergebnissen von 1999 deutlich um 1,7 Prozent verbessern und insgesamt 4,1 Prozent der Zweitstimmen auf sich vereinen. Die Anzahl der Sitze in Kreistagen und Stadtvertretungen verdreifacht sich auf 32.

2002

22. September

Landtags- und Bundestagswahl: Die Landtagswahl 2002 bestreitet der Landesverband mit Ulrike Seemann-Katz und Jürgen Suhr als Spitzenkandidat_innen, Platz 1 der Bundestagsliste nimmt Klaus-Dieter Feige ein. Bei der Landtagswahl erhält der Landesverband 2,5%, bei der Bundestagswahl 3,5%. Für ein Bundestagsmandat fehlen nur wenige Stimmen.

Nach den Wahlen wird am 23.11.2002 der Landesvorstand neu gewählt. Erstmals seit 1996 ist er wieder vollständig quotiert. Neuer Sprecher wird Johann-Georg Jaeger, Sprecherin Carmen Lange. Ulrike Seemann-Katz wird als Politische Geschäftsführerin für eine zweite Amtsperiode bestätigt. 

2001

Im Zuge der ersten direkten Bürgermeisterwahlen wird Hans-Jürgen Zimmermann, Bürgermeister von Ludwigslust seit 1990, Mitte 2001 mit 60 Prozent im ersten Wahlgang wiedergewählt. Er bleibt bis 2009 im Amt. Ein ähnlich gutes Ergebnis erreicht Joachim Stein 2002 in Malchow. Harald Terpe erzielt 2002 in Rostock 19,1 Prozent der Stimmen, Silke Gajek in Schwerin 10 Prozent.

Eine Bundesdelegiertenkonferenz am 24./25.11.2001 in Rostock wird von Protesten gegen deutsche Militäreinsätze im Ausland unter dem GRÜNEN Außenminister Joschka Fischer begleitet. Die Mitgliederzahl von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern sinkt wegen zahlreicher Austritte von 415 im Jahr 1998 auf 259 im Jahr 2002.

2000

Oktober

Malchow: Die Landesdelegiertenkonferenz wählt Jürgen Suhr zum neuen und bis 2002 alleinigen Sprecher der GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern.

Seit dem Ausscheiden von Maren Klußmann-Fricke (1999) und Susan Mittrenga ist der Landesvorstand leider ein reines Männergremium. Dies und die Nicht-Professionalisierung des Sprechers sind Gründe, dass im Herbst 2000 die Position einer Politischen Geschäftsführung eingerichtet wird. Politische Geschäftsführerin wird Ulrike Seemann-Katz (bis 2006).

1999

27. November

Stralsund: Die Landesdelegiertenkonferenz positioniert sich gegen die von der rotgrünen Bundesregierung mit Umweltminister Jürgen Trittin genehmigte Errichtung des atomaren Zwischenlagers Nord in Lubmin.

13. Juni

Kommunalwahl: Bündnis 90 (Rostock) und DIE GRÜNEN erhalten zusammen nur 2,4 Prozent der Wähler_innen-Stimmen. Lediglich in Rostock, Schwerin, Greifswald und im Landkreis Müritz gelingt der Wiedereinzug in die Kommunalvertretungen.

Greifswald: Die Bürgerschaftsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vereinbart eine umstrittene Kooperation mit der CDU.

08. Mai

Klink: Die Landesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN spricht sich auf Antrag von Klaus-Dieter Feige und Jürgen Suhr mit großer Mehrheit gegen eine deutsche Beteiligung im Kosovo-Krieg aus. Damit stellen sich die GRÜNEN in Mecklenburg-Vorpommern gegen die Linie von Bundesvorstand und Außenminister Joschka Fischer.

1998

27. September

Landtags- und Bundestagswahl: Das von einer dreiköpfigen Programmkommission (Michael Rittmeier, Susan Mittrenga, Andreas Katz) erarbeitete Wahlprogramm stellt die Themen Bildung, Gesundes Leben und Arbeit durch Umwelt in den Mittelpunkt. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erringen mit den Spitzenkandidat_innen Ulrike Seemann-Katz und Klaus-Dieter Feige 2,7 Prozent der Zweitstimmen. 

Mit einem Stimmenanteil von 2,9 Prozent gelingt es nicht, ein Bundestagsmandat für die Spitzenkandidatin Barbara Hülsmeyer zu erkämpfen.

1994

16. Oktober

Landtags- und Bundestagswahl: BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN verpassen mit 3,7 Prozent den Einzug in den Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Die Bundestagsliste erhält 3,6%. Spitzenkandidat Klaus-Dieter Feige verliert sein Bundestagsmandat.

Als Konsequenz aus der Wahlniederlage tritt der amtierende Vorstand (Heike Völcker, Heiko Lietz) zurück. Neue Sprecher_innen werden Annelie Katt und Klaus-Dieter Feige. Letzterer setzt sich in einer Kampfabstimmung gegen das Bundesvorstandsmitglied Eberhard Wagner durch.

In den Jahren 1994-1998 erfahren die "Ost"-Landesverbände vielfältige Unterstützung durch den Bundesverband. Die Kommunalpolitische Vereinigung wird unterstützt und die Vorstandssprecher_innen teilprofessionalisiert. Von dieser Möglichkeit macht Klaus-Dieter Feige Gebrauch.

Arbeitsschwerpunkte der nun weder im Bundes- noch Landtag vertretenen GRÜNEN sind in den folgenden Jahren u.a. der Kampf gegen die für die Strecke Hamburg-Berlin geplante Magnetschwebebahn Transrapid sowie eine Volksinitiative für ein ÖPNV-Gesetz. Mit Unterstützung zahlreicher Verbände und Gewerkschaften gelingt es, die notwendigen 15.000 Unterschriften zu sammeln und den Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen.

12. Juni

Kommunalwahl: Es gelingt der Einzug in die Stadtvertretungen bzw. Bürgerschaften von Rostock (innerhalb der Wählergruppe Bündnis 90: 10,7%), Schwerin (7,4%), Greifswald (7,1%), Stralsund (5,8%), Neubrandenburg (5,4%) sowie die Kreistage von Ludwigslust (7,0%), Müritz (9,0%), Bad Doberan (innerhalb der Wählergruppe Bündnis Grünes Forum: 6,0%) und Güstrow (7,9%).
Nicht vertreten sind BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Wismar, Demmin, Mecklenburg-Strelitz, Nordvorpommern, Nordwestmecklenburg, Ostvorpommern, Uecker-Randow und Parchim.

1993

20. Juni

Güstrow: 45 von 60 anwesenden Delegierten stimmen für die Fusion der Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern von Bündnis 90 und DIE GRÜNEN.
Die ersten Sprecher_innen sind Heiko Lietz (Güstrow) und Heike Völcker (Greifswald). Dem insgesamt siebenköpfigen Landesvorstand gehört u.a. auch der heutige Landesvorsitzende Andreas Katz an.

14. Mai

Leipzig: Die Bundesverbände von Bündnis 90 und Die Grünen fusionieren zu BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. 

1991

02. Dezember

Bundestagswahl: Die Listenverbindung Die Grünen/Bündnis 90 erhält in Mecklenburg-Vorpommern 5,9 Prozent der Zweitstimmen und Spitzenkandidat Klaus-Dieter Feige ein Bundestagsmandat.

1990

02. Dezember

Bundestagswahl: Die Listenverbindung Die Grünen/Bündnis 90 erhält in Mecklenburg-Vorpommern 5,9 Prozent der Zweitstimmen und Spitzenkandidat Klaus-Dieter Feige ein Bundestagsmandat.

14. Oktober

Landtagswahl MV: Die Grünen, Neues Forum und Bündnis 90 erzielen insgesamt 9,3 Prozent. Da sie aber nicht auf einer gemeinsamen Liste antreten, scheitern sie an der 5%-Hürde und bleiben in Mecklenburg-Vorpommern als einzigem ostdeutschen Bundesland ohne parlamentarische Vertretung im Landtag.

02./03. Oktober

Recknitzberg: Erster Landesparteitag der Grünen Partei Mecklenburg und Vorpommern 

07.-09. September

Magdeburg: Ein Parteitag der Grünen Partei der DDR beschließt das Zusammengehen mit den westdeutschen Grünen 

09.-11. Feburar

Halle/Saale: Gründungsparteitag der Grünen Partei der DDR

1989

09./10. September

Grünheide: Gründung des Neuen Forums in der DDR

URL:http://gruene-mv.de/partei/unsere-geschichte/